Astronomy and Society

Die anhaltende russische Invasion in der Ukraine hat weitreichende Folgen für die Raumfahrt und die internationale Weltraumgemeinschaft.

Aktualisieren:

17. März 2022: Die Europäische Weltraumorganisation hat nun offiziell die Aussetzung ihres ExoMars-Programms angekündigt. Siehe Pressemitteilung der ESA.

14. März 2022: Nach der Empfehlung, die Zusammenarbeit mit Russland einzufrieren, wurde das von Deutschland geführte Röntgenteleskop eROSITA in den abgesicherten Modus versetzt. Die Mission zur Kartierung von Galaxienhaufen und zur Verfolgung der Entwicklung großräumiger Strukturen wurde nach der Hälfte der ursprünglich geplanten Beobachtungen unterbrochen, da nur vier von acht geplanten Beobachtungsdurchgängen abgeschlossen waren. Lesen Sie hier mehr.

4. März 2022: Russland hat gestern die Weltraumbeziehungen weiter abgebaut, als Roscosmos ankündigte, dass es den Verkauf von Raketentriebwerken an amerikanische Unternehmen einstellen werde.


Eine Sojus-Rakete startet mit einer Reihe von Satelliten. One Web

Während sich die Tragödie der russischen Invasion in der Ukraine am Boden entfaltet, beobachtet die internationale Raumfahrtgemeinschaft die Auswirkungen auf die Raumfahrt. Während vieles noch ungewiss ist, sind hier die wichtigsten Auswirkungen auf den Weltraum, die in der vergangenen Woche aufgetreten sind oder angekündigt wurden.

Einschlag auf der Internationalen Raumstation

Die unmittelbarste Auswirkung hat die Internationale Raumstation (ISS), die seit November 2000 kontinuierlich Besatzungen aus den USA, Russland, Europa und Japan beherbergt. Zur aktuellen Besatzung gehören ein Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), vier von NASA und zwei von Roscomos in Russland.

Bisher werden kurzfristige Ankünfte und Abflüge zur und von der ISS wie geplant fortgesetzt, einschließlich der geplanten Ankunft von Sojus MS-20 mit drei russischen Kosmonauten, die am 18. März starten wird. Ein geplanter Abflug von Sojus MS-19, das derzeit an der ISS angedockt ist, wird den NASA-Astronauten Mark Vande Hei am 30. März zur Erde zurückbringen.

Sicherlich sind wir in einer besseren Position als während der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014, als die Sojus die einzige Fahrbesatzung war, die zum und vom Bahnhof fahren konnte. Dafür steht jetzt der Crew Dragon von SpaceX zur Verfügung. (Der Starliner von Boeing könnte ebenfalls bald verfügbar sein, obwohl er noch in diesem Frühjahr einen erfolgreichen Testflug absolvieren muss.)

Crew-DracheCrew Dragon von SpaceX nähert sich der Internationalen Raumstation. NASA

Längerfristig deutete Russland bereits einen Rückzug aus der ISS an, und ein kürzlich erschienener staatlicher Medienbericht deutete darauf hin, dass das Land seine Teilnahme als Reaktion auf Sanktionen nicht über 2024 hinaus verlängern würde. (Russland und China haben bereits Pläne für eine geplante gemeinsame internationale Mondforschungsstation für die frühen 2030er Jahre.)

Der Chef von Roscosmos, Dmitry Rogosin, ging zu Twitter Drohungen zu posten, und sagte, wenn die Sanktionen fortgesetzt würden und Roscosmos die ISS verlassen würde, würde die Station auf die Erde abstürzen. Die russischen Progress-Fahrzeuge liefern die periodischen Schubkräfte, die die Station benötigt, um ihre Umlaufbahn zu halten, aber die NASA prüft die Möglichkeit, den Stationsbetrieb bei Bedarf ohne russische Hilfe fortzusetzen.

„Wir bekommen auf Arbeitsebene keine Hinweise darauf, dass unsere Kollegen nicht engagiert sind“, sagt Kathy Lueders (NASA). „Trotzdem suchen wir immer danach, wie wir mehr betriebliche Flexibilität erhalten, und unsere Frachtanbieter prüfen, wie wir verschiedene Fähigkeiten hinzufügen.“

Die kürzlich eingetroffene Raumsonde Cygnus von Northrop Grumman zum Beispiel hat die Fähigkeit, die Umlaufbahn der Station zu beschleunigen. Cygnus startet jedoch mit Antares-Raketen, deren Bau von Fabriken in der Ukraine abhängt – die dies bereits getan haben nachhaltiger Schaden während der Invasion.

Auswirkungen auf interplanetare Missionen

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine wirkt sich auch auf die Planetenerkundung und zukünftige Starts aus. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat bereits angekündigt, dass der ExoMars-Rover Rosalind Franklin, der eine russische Trägerrakete und einen russischen Lander verwenden würde, dieses Jahr nicht starten wird. Diese Mission wurde bereits von den Mars-Startfenstern 2018 und 2020 verschoben.

Roscomos auch getwittert dass es bei einer zukünftigen Venera-D-Mission zur Venus nicht mit der NASA zusammenarbeiten wird.

Ingenieur mit Rosalind Franklin Rover im ReinraumDer Rover Rosalind Franklin auf der Erde. ESA

Auswirkungen auf Starts

Als Reaktion auf die Sanktionen zieht sich Roscosmos aus Sojus-Raketenstarts vom ESA-Weltraumzentrum Kourou in Französisch-Guayana zurück, nachdem es seit 2011 von dort aus gestartet ist. Russisches Personal zieht sich ebenfalls zurück. Die ESA hat erklärt, dass sie den Transport von Nutzlasten unter ihrer Verantwortung zu anderen Trägerraketen prüfen wird. Zu den Optionen gehören die kommenden Trägerraketen Vega C und Ariane 6, deren erste Starts im April bzw. Ende 2022 geplant sind. Insbesondere könnte diese Änderung den Start des Euclid-Weltraumteleskops verzögern, der derzeit noch für 2023 geplant ist.

SojusEine Sojus-Rakete startet vom Kourou Space Center. Thilo Kranz/DLR

Auch einige Raumfahrt-Start-ups befinden sich mittlerweile in einer prekären Situation, wie die Misere von OneWeb zeigt. Das Kommunikationsunternehmen baut eine Satellitenkonstellation im erdnahen Orbit, um Breitband-Internet bereitzustellen, in Konkurrenz zu Starlink von SpaceX. Aber es ist auf Sojus-Raketen angewiesen, um seine Satelliten ins All zu bringen. Roscosmos hat nun gefordert, dass die Satelliten nicht für militärische Zwecke verwendet werden und dass die britische Regierung ihren Anteil an dem Projekt zurückzieht – Forderungen, die OneWeb letztendlich dazu veranlassten, den Start abzubrechen und alle zukünftigen Starts, die auf Russland angewiesen waren, auszusetzen.

Es ist eine traurige und ungewisse Zeit, während wir den Kampf um die Ukraine beobachten. Dieser Konflikt und die Folgen von Sanktionen und die Zersplitterung der Raumfahrtindustrie zeigen, wie eng die Raumfahrtgemeinschaft inzwischen vernetzt ist und wie abhängig wir von internationaler Zusammenarbeit geworden sind.


Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"