Allgemein

Stellare Vorbeiflüge hinterlassen bleibende Spuren auf neu entstehenden Planetensystemen

Künstlerische Darstellung eines der beiden Sterne im Doppelsternsystem FU Orionis, umgeben von einer akkretierenden Materialscheibe. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech

Was haben UX Tauri, RW Aurigae, AS 205, Z CMajoris und FU Orionis gemeinsam? Es sind junge Sternsysteme mit Scheiben, in denen sich Planeten bilden könnten. Es scheint, dass diese Scheiben in der jüngeren Vergangenheit durch stellare Vorbeiflüge oder andere nahe Begegnungen gestört wurden. Astronomen wollen wissen: Haben diese Ereignisse die Planetenbildung in den Scheiben gestört? Was machen Sie? Tritt das in anderen Systemen auf? Und hat unser eigenes Sonnensystem in seiner Jugend eine seltsame Begegnung erlebt?

Einige Antworten finden sich in einer Studie des Astronomen Nicolás Cuello von der Universität Grenoble Alpes, der ein Team leitet, das die Rolle stellarer Vorbeiflüge untersucht. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel diskutieren sie die Prozesse, denen diese Systeme unterliegen. Sie untersuchten die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Scheibe einen Vorbeiflug/eine Begegnung erlebt, und klassifizierten die Arten von Begegnungen. Das Team untersuchte auch eine Reihe von Scheiben, um zu verstehen, was bei jeder Art von Begegnung passiert, und untersuchte die Auswirkungen von Vorbeiflügen auf die Planetenbildung in anderen Systemen. Schließlich untersuchten sie mögliche Hinweise auf einen Vorbeiflug, den unser eigenes Sonnensystem erlebt haben könnte.

Alles beginnt, wenn die Sternengeburt in Gas- und Staubwolken stattfindet. Der Prozess erzeugt Chargen heißer, junger Sterne, die zusammengeballt sind. Mit der Zeit lösen sich einige dieser Cluster auf. Wenn Sterne das Nest verlassen, können sie nahe an anderen Systemen vorbeiziehen, was zu Störungen bei planetenbildenden Scheiben führt. Cuello und sein Team kamen zu dem Schluss, dass Nahbegegnungen diese Scheiben irgendwann in ihrer Entwicklung aufwühlen oder sogar stören werden.

„Stellare Vorbeiflüge und Begegnungen passieren häufiger als bisher angenommen“, sagte Cuello in einer E-Mail-Diskussion. „Diese treten wahrscheinlich auf, wenn Sterne sehr jung sind (weniger als eine Million Jahre) und planetenbildende Scheiben um sich herum haben. Diese Scheiben werden stark von der Gravitationsstörung naher Sterne beeinflusst, was die Anfangsbedingungen zu Beginn der Planetenbildung verändert. Dies Deshalb muss es in unseren Modellen berücksichtigt werden.“

Stellare Vorbeiflüge hinterlassen bleibende Spuren auf neu entstehenden Planetensystemen

FU Orionis und der dazugehörige Nebel. Es ist wahrscheinlich, dass der Nebel durch einen Vorbeiflug gestört wurde, und die Aufhellung ist eine Auswirkung des Ereignisses. Bildnachweis: ESO

Vorbeiflüge sind laut Cuello nicht besonders selten. „Ich würde sagen, dass mindestens die Hälfte der Sterne und ihrer Scheiben von Vorbeiflügen beeinflusst/geformt werden“, sagte er. „Ein wichtiger Aspekt, der hervorgehoben werden muss, ist, dass die Wahrscheinlichkeit solcher Störungen mit der Zeit abnimmt, aber niemals auf Null geht. So können sogar weiter entwickelte Sterne (mit Planetensystemen in der Nähe) während ihres Lebens einen Vorbeiflug erleben. In diesem Fall könnten einige Planeten dies tun in Bezug auf den Rest des Planetensystems auf falsch ausgerichteten Umlaufbahnen landen oder sogar von dem Störstern eingefangen werden.“

Wie viel Schaden kann ein stellarer Vorbeiflug anrichten?

In typischen Sternentstehungsgebieten kommt es auf Entfernungen an. Ein Großteil der Sterne mit protoplanetaren Scheiben erlebt nahe Vorbeiflüge – solche innerhalb von tausend astronomischen Einheiten. Das entspricht etwa der halben Entfernung von der Sonne zur Oortschen Wolke in unserem Sonnensystem. Einige dieser Begegnungen können eine Festplatte wirklich stören. Wenn sich beispielsweise ein Eindringlingsstern in einer prograden Richtung auf einer parabolischen Umlaufbahn bewegt, die die Scheibe durchdringt, kann er genug Schaden anrichten, um die Form der Scheibe zu verändern. Manchmal verursacht der Schaden durch einen Eindringling die Bildung einer zweiten Materialscheibe.

Genau das passiert mit dem Star FU Orionis. Dank eines nahen stellaren Vorbeiflugs, der durch seine Scheibe krachte, scheint FU Orionis in etwa einem Jahr um den Faktor Tausend aufzuhellen. Und solche Störungen sind auch in anderen jungen Systemen offensichtlich.

Bei manchen Begegnungen durchläuft die Festplatte eine sogenannte „Tidal-Truncation“. Das kann bis zu 80 Prozent der Masse der Scheibe entfernen. Dies hat katastrophale Auswirkungen auf die Planetenentstehung, da die Begegnung die Menge an Material reduziert, die zur Bildung von Protoplaneten benötigt wird. Solche Vorbeiflüge könnten auch Staubfallen erzeugen. Theoretisch könnten das Orte sein, an denen Planetesimale wachsen könnten, wenn sie genügend Zeit hätten.

Stellare Vorbeiflüge hinterlassen bleibende Spuren auf neu entstehenden Planetensystemen

Eine Galerie von Vorbeiflugkandidaten, die von stellaren Vorbeiflügen gestört werden, wird in Streulicht gezeigt. Bildnachweis: Francois Menard (ISO-Oph 2, DO Tau, RW Aur und FU Ori mit freundlicher Genehmigung von Iain Hammond), Nicolas Cuello, Daniel J. Price

In einigen Fällen kann ein naher Vorbeiflug Planeten innerhalb von Systemen zerstreuen oder sogar einen Planeten auswerfen. Die Zurückgebliebenen könnten in Umlaufbahnen gebracht werden, die an Plutos erinnern – exzentrisch und falsch auf die Ebene des Systems ausgerichtet. (Um es klar zu sagen, Plutos seltsame Umlaufbahn ist nicht auf einen Vorbeiflug zurückzuführen. Es ist wahrscheinlicher, dass Gravitationseinflüsse von Neptun und anderen Riesenplaneten seine seltsame Umlaufbahn geformt haben.)

Stellare Vorbeiflüge und unser Sonnensystem

Hat unser eigenes Sonnensystem während seiner Entstehung stellare Vorbeiflüge erlebt? Es ist eine Möglichkeit, die Cuello und seine Kollegen in ihrem Artikel untersuchen. Eine solche Begegnung in oder ganz in der Nähe unserer Geburtswolke könnte den Sonnennebel geformt haben. Das hätte letztlich Einfluss auf die Größe der Scheibe und ihre Masse gehabt. Es ist schwer zu sagen, wie oft dies passiert ist, aber bemerkenswerterweise blieb der protosolare Nebel, in dem die Sonne geboren wurde, in einer ziemlich kreisförmigen Form, und die meisten Planeten bewegen sich in ziemlich kreisförmigen, regelmäßigen Umlaufbahnen.

Cuello und sein Team kamen jedoch zu dem Schluss, dass die Orbitalanordnung des Sonnensystems die Verteilung transneptunischer Objekte (die Region direkt hinter Neptun, wo Pluto umkreist) beeinflusst haben könnte. Es ist auch möglich, dass ein oder mehrere Sterne die Oortsche Wolke passierten und störten. Astronomen haben einige Kandidaten gefunden, die sie untersuchen, um zu sehen, ob diese Hypothese zutrifft.

Sicherlich hat unser Sonnensystem in seiner langen Geschichte auch andere, jüngere Begegnungen erlebt. Der Stern von Scholz zum Beispiel soll vor etwa 70.000 Jahren die Oortsche Wolke passiert haben. Derzeit liegt dieser Doppelstern etwa 22 Lichtjahre von uns entfernt. Die Passage schien die Umlaufbahnen eines der Planeten nicht zu beeinflussen, aber sie hatte wahrscheinlich einen sehr geringen Einfluss auf die Anzahl der Objekte der Oortschen Wolke, die in langperiodische Umlaufbahnen um die Sonne ausgestoßen wurden. Dennoch bleibt es ein nützliches Beispiel für die Wirkung, die ein vorbeiziehender Stern auf ein Planetensystem oder eine protoplanetare Scheibe haben kann.



Zitat: Stellare Vorbeiflüge hinterlassen eine bleibende Spur auf neu entstehenden Planetensystemen (2022, 1. August), abgerufen am 4. August 2022 von

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"