ISS

Russland wird die Internationale Raumstation nach 2024 verlassen

SpaceX Crew Dragon Endeavour hat dieses Bild der ISS während eines Rundflugs am 8. November 2021 aufgenommen.
NASA

Das erste Teil der Internationalen Raumstation (ISS) wurde bereits 1998 gestartet. Dieses erste Segment mit dem Namen Zarya Control Module (was auf Englisch „Sonnenaufgang“ bedeutet) wurde von den USA finanziert, aber von Russland gebaut und gestartet. Nur sieben Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion markierte der historische Start den Beginn einer jahrzehntelangen Partnerschaft zwischen den beiden zuvor erbitterten Rivalen des Kalten Krieges.

Es scheint jedoch, dass Russland nach fast drei Jahrzehnten der Zusammenarbeit bestrebt ist, seine Aufmerksamkeit von der ISS abzuwenden. Laut einem Bericht von Juri Borissow, dem neuen Leiter von Roskosmos, an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, wird sich Russland nach 2024 von der Raumstation zurückziehen. Die Ankündigung kommt von zwei russischen staatlichen Medienagenturen: TASS und RIA Novosti.

Die Änderung der russischen Weltraumprioritäten ist besonders überraschend, wenn man bedenkt, dass die NASA und Roscosmos vor weniger als zwei Wochen, am 15. Juli, eine Vereinbarung unterzeichnet haben, die Astronauten des jeweils anderen zur und von der ISS zu fliegen.

Die Nachricht scheint auch für die NASA und die Öffentlichkeit eine Überraschung gewesen zu sein. Laut einem Tweet von Marcia Smith von SpacePolicyOnline.com, sagte ISS-Direktorin Robyn Gatens Reportern auf der ISS-Konferenz für Forschung und Entwicklung (ISSRD) heute, dass die russische NASA keine offizielle Mitteilung erhalten habe, die ihre Teilnahme an der ISS bis 2024 beendet. Aber Gatens vermutet, wie die USA sieht Russland den Übergang weg von der ISS in den frühen 2030er Jahren voraus, zu welchem ​​Zeitpunkt die ISS außer Dienst gestellt wird.

Eine lange Geschichte

Amerikanische Pläne für die ständig bemannte Raumstation gehen auf das Jahr 1984 zurück. Die NASA unterzeichnete schnell Vereinbarungen sowohl mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) als auch mit der japanischen National Space Development Agency (NASDA; jetzt JAXA), um Forschungsmodule bereitzustellen. Bis 1988 hatten die USA, Japan, Kanada und neun ESA-Mitgliedsstaaten ein zwischenstaatliches Abkommen (IGA) für den Bau der damaligen Space Station Freedom unterzeichnet.

Während dieser Zeit betrieben die Sowjets ihre eigene Mir-Raumstation, die erstmals 1986 gestartet wurde. Aber als die Sowjetunion 1991 zusammenbrach, gerieten Mir und ihr geplanter Nachfolger Mir-2 ins Wanken. Zwei Jahre später lud Präsident Bill Clinton das neu gegründete Russland ein, sich dem Programm „Space Station Freedom“ anzuschließen.

iss_zarya_launch_nov_20_1998_s9900883_1
Russland startete 1998 Zayra, das erste ISS-Modul.
NASA

Im Vorfeld der ISS schlossen sich mehrere US-Astronauten russischen Kosmonauten an Bord der Mir an. Ein aktualisiertes IGA wurde 1998 unterzeichnet, und nur 10 Monate später startete Russland das Zarya-Modul. Seitdem ist die ISS ein Leuchtturm sowohl für die Wissenschaft als auch für die internationale Zusammenarbeit.

Prioritäten verschieben

Die Nachricht, dass Russland die ISS verlässt, kommt, während die Welt in den sechsten Monat der jüngsten Invasion Russlands in die Ukraine eintritt. Infolge seiner Aggression wurde Russland von der internationalen Gemeinschaft schwer sanktioniert, was die Zusammenarbeit belastete.

Zuvor hatte Russland Pläne zur Errichtung einer eigenen Raumstation – zuletzt die Russian Orbital Service Station (ROSS) – angedeutet und darauf hingewiesen, dass sie sich aufgrund ihrer alternden Struktur im Jahr 2025 von der ISS zurückziehen würden.

Am 21. April 2021 berichtete TASS, dass Roscosmos unter dem ehemaligen Roscosmos-Direktor Dmitry Rogozin daran interessiert sei, eine ursprünglich für die ISS entwickelte Forschungs- und Antriebseinheit als Basis für einen neuen Außenposten zu nutzen. Rogosin wurde am 15. Juli durch Borisov ersetzt.

Ähnliche Pläne in Bezug auf ROSS scheinen bereits im Gange zu sein, wobei Borisov sowohl in den Pressemitteilungen von TASS als auch von RIA Novosti betonte, dass ROSS jetzt die Hauptpriorität der Russischen Föderation sei, wenn es um bemannte Raumfahrt geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"