Warum Farbe in der Mode so wichtig ist

Mode – Ursprung und Entwicklung

Genau wie bei Frisuren basieren die meisten Modetrends des 21. Jahrhunderts auf vergangener Politik, sozialen Bewegungen und Kriegen. Grundsätzlich bedeutet Mode die Schaffung von Kleidung und anderen Lifestyle-Accessoires, um sich einen bewundernswerten Look zu bieten. Der allererste Modedesigner, der für seine Arbeit populär wurde, war Charles Fredrick Worth. Er hatte im 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle in der Modewelt gespielt. Worth war der allererste Designer, der der Welt beigebracht hat, was und wann er anziehen soll, anstatt blind seinen Anforderungen zu folgen.

Charles Fredrick Worth

Es wäre nicht falsch zu sagen, dass es Charles war, der den Begriff Mode erfunden hat. Er ist weltweit als Vater von Couture und Stil bekannt. Er wurde am 13. Oktober 1825 in Bourne, Lincolnshire, England geboren. Er begann seine Arbeit bei Londoner Textilhändlern und zog später nach Paris, das bis 1845 das Zentrum der Mode blieb. Paris war die Stadt, in der Worth seinen Status als großer Designer begründete. Er gewann auch die Great Fashion Exhibition in London im Jahr 1851.

Seine Erfahrungen und Kenntnisse der Mode machten ihn zu einem renommierten Designer und schließlich 1858; Er gründete sein eigenes Modegeschäft. Seine großartigen Modefähigkeiten machten ihn zu einer beliebten Figur in der Modewelt. Charles wurde als Modedesigner aufgrund seiner wunderbaren Fähigkeiten, Farben, Schattierungen und Töne in den Kleidern zu kombinieren, anerkannt.

Bei Mode geht es darum, Ihre Identität auf attraktive Weise auszudrücken. Es bedeutet, jemandem durch modische Fähigkeiten zu zeigen, wer Sie sind, und Ihre Kleidung zu verwenden, um Ihre Persönlichkeit darzustellen.

Ohne Zweifel kann das Befolgen der richtigen Modetrends Ihren Auftritt glamourös und für andere attraktiv machen. Wenn wir über moderne Modetrends sprechen, dann ist es in zwei grundlegende Kategorien unterteilt: Konfektion und Haute Couture.

Die Haute Couture vs. Ready-to-Wear

Die Haute-Schneiderei ist ganz wenigen Modeliebhabern gewidmet und kann problemlos an diese Kunden angepasst werden. Wenn Sie planen, ein eigenes Haute Couture-Haus zu gründen; Stellen Sie sicher, dass Sie zweimal im Jahr eine neueste Kollektion herausbringen, die jedes Mal mindestens 30 Outfits präsentiert. Auf der anderen Seite bedeutet Konfektionskleid Standardgröße. Sie können in zwei Typen unterteilt werden: Designer- und Konfektionskollektionen. Wenn wir über Designerkollektion sprechen, dann sind sie ein bisschen teure und hochwertige Kleider. Designerkleidung wird immer kreiert, um der Persönlichkeit des Trägers einen luxuriösen Touch zu verleihen. Sowohl Konfektions- als auch Haute Couture-Kollektionen werden zum Zwecke des Marketings in internationalen Foren präsentiert.

Haben Sie jemals davon geträumt, Designer zu werden?

Nicht zuletzt; Wenn Sie jemals Modedesigner werden wollten, dann ist Kreativität die erste Forderung in diesem Bereich. Um als Designer zu arbeiten, muss man eine künstlerische und einfallsreiche Persönlichkeit haben. Man sollte auch technische Kenntnisse in der Herstellung von Kleidungsstücken haben. Wenn Sie über starke Zeichenfähigkeiten verfügen und Ihre Ideen gut ausdrücken können; Vertrau mir! Du wirst die Welt rocken. Sie können ein großartiger Designer sein, wenn Sie eine gute visuelle Vorstellungskraft haben und kreativ in drei Dimensionen denken können. Schließlich ist dies eine Designeraufgabe, um all seine unglaublichen Ideen in die Kleidungsstücke zu bringen.

Inspiriert von Anika Sitara

Dazu passend

Boho Chic, Boho Style - Ein Modetrend, der sich auf Details konzentriert

Fashion Week – Business Women’s Guide für Mode

Modebewusste berufstätige Frauen teilen eine gemeinsame Bindung, die buchstäblich Alter, Rasse, Religion und Karriere überschreitet. …

Kommentar verfassen