Warum exotische Haustiere nicht verboten werden sollten

Hunde in Scheidung: Mehrere Staaten erkennen Haustiere in familienrechtlichen Fällen an

Die meisten Menschen, die Hunde besitzen und ihren Tieren nahe stehen, betrachten die Haustiere eher als Familienmitglieder als als Eigentum. Dies sind wechselseitige, liebevolle, eng verbundene und involvierte Beziehungen zwischen Hunden und den Menschen, die sich um sie kümmern. Die Trauer um den Verlust Ihres Hundes neben dem Verlust einer langfristigen Beziehung in Form einer Ehe ist ein emotionaler Doppelschlag.

Daher sollte es vielleicht nicht überraschen, dass einige Staaten Haustiere, die in Scheidungsverfahren verwickelt sind, jetzt als eher menschenähnlich als als Eigentum anerkennen. Dennoch sind dies bahnbrechende Entwicklungen, und es lohnt sich, einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Im Jahr 2017 hat Alaska als erster Staat des Landes ein formelles Gesetz in Bezug auf Haustiere in Scheidungsfällen verabschiedet. Ihre Satzung besagt, dass das Gericht verpflichtet ist, das Wohlergehen des Tieres während eines Scheidungsverfahrens zu berücksichtigen. Dies steht im Gegensatz dazu, ein Haustier lediglich wie einen finanziellen Vermögenswert oder ein zu teilendes Grundstück zu behandeln. Das Gericht könnte dann entscheiden, was im Wesentlichen das alleinige Sorgerecht für das Tier für die eine oder andere Partei oder die Fortsetzung des gemeinsamen Sorgerechts darstellt.

Der Bundesstaat Illinois war der nächste, der sich im folgenden Jahr dem Zug anschloss. Im Jahr 2019 trat ein anderer Staat der Bewegung bei, Kalifornien. In Kalifornien gab es jedoch einen Unterschied in der Formulierung der Gesetzgebung. In diesem Zustand kann das Gericht das Wohlergehen des Tieres prüfen, ist jedoch nicht offiziell dazu verpflichtet.

Denken Sie auch daran, dass die Gesetze in Bezug auf Hunde in Scheidungsfällen für alle Haustiere der Familie gelten, nicht nur für Ihre Hundefreunde. Sie sind bei weitem die wahrscheinlichste Quelle für Streitigkeiten zwischen einem Scheidungspaar, aber ob es sich um eine Katze, einen Vogel, eine Eidechse oder etwas anderes handelt, alle Haustiere können gleich angesehen werden.

Wenn das Scheidungsgericht eines Staates die Frage behandelt, wer die Eigentumsrechte an Ihrem Hund behält, mag dies von außen nach innen wie eine lachende Angelegenheit oder wie ein Overkill erscheinen, aber von einem Hundebesitzer zum anderen ist dies eindeutig ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Angesichts der Tatsache, dass mehrere Staaten den Wechsel jetzt legal vornehmen, wundern Sie sich nicht, dass auch andere Staaten ähnliche Richtlinien einführen.

Beachten Sie jedoch, dass dies in der Zwischenzeit nur drei von fünfzig Staaten sind, in denen geschiedene Hunde unter Berücksichtigung ihrer Rechte behandelt werden. Wenn Sie in einem der anderen 47 Bundesstaaten leben, leben Sie in einem Gebietsschema, das solche Überlegungen weder rechtlich noch offiziell unterstützt.

Daher müssen Sie immer die örtlichen Gesetze berücksichtigen, die möglicherweise gelten, und Sie müssen sicher sein, mit einem Anwalt zusammenzuarbeiten, der Erfahrung in Ihrem speziellen Bereich oder Ihrer Region hat. Die Angelegenheit mit Hunden und Scheidungsfällen wird sicherlich nicht so schnell verschwinden. Halten Sie also die Augen offen für weitere Aktualisierungen.

Inspiriert von Brandon Bernstein

Dazu passend

Kann ich eine Katzenentwurmungsbehandlung bei Hunden anwenden?

Deutscher Schäferhund Welpen Training für Schutzhunde

Deutsche Schäferhundwelpen gehören zu den intelligentesten und leistungsstärksten Hunderassen. Sie sind große Tiere mit einer …

Kommentar verfassen