Offenlegungsgesetze für Immobilien

4 Faktoren, die die Immobilienpreise beeinflussen

Viele Faktoren beeinflussen den Preis, den ein bestimmtes Haus möglicherweise erzielt, wenn es auf dem Immobilienmarkt zum Verkauf angeboten wird. Während es sowohl emotionale als auch logische Überlegungen gibt, sind im Allgemeinen vier spezifische Faktoren die Schlüsselkomponenten, die den größten Unterschied machen, welchen Preis ein bestimmtes Haus erhalten könnte und welche Angebote präsentiert werden . Zwar gibt es immer Wettbewerbsfaktoren, insbesondere, wie eine bestimmte Immobilie im Vergleich zu anderen zum Verkauf stehenden Produkten in der Region nach mehr als einem Jahrzehnt als lizenzierter Immobilienverkäufer im Bundesstaat New York verglichen wird. Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass 4 spezifische Faktoren am wichtigsten und relevantesten sind. In diesem Sinne wird in diesem Artikel versucht, diese Überlegungen kurz zu betrachten, zu überprüfen und zu diskutieren und warum es wichtig ist, objektiv und realistisch vorzugehen.

1. Gesamtwirtschaft und Verbrauchervertrauen: Je stärker die Gesamtwirtschaft ist und je mehr Vertrauen und Vertrauen der Verbraucher in einen starken, nachhaltigen Arbeits- / Arbeitsmarkt bestehen, desto mehr Menschen sind möglicherweise bereit, bereit und in der Lage, für ein neues Zuhause zu bezahlen. für sich! Wahrnehmungen sind oft wesentlich wichtiger und relevanter als alle anderen Einzelfaktoren!

2. Zinssätze und Grundsteuern: Die Gesamtzinssätze sind der Schlüssel zu den Hypothekenzinsen, und je niedriger diese Zinssätze sind, desto niedriger sind natürlich die monatlichen Kosten für den Hausbesitzer. Selbst eine geringfügige Änderung der Rate macht häufig einen signifikanten Unterschied bei den monatlichen Ausgaben aus. In dieser Denkweise muss man die Immobiliensteuern berücksichtigen, auch weil sie die Gesamtkosten, das Wohneigentum, die Instandhaltung usw. berücksichtigen.

3. Angebot und Nachfrage: Immobilienmärkte können in Betracht gezogen werden, Käufermärkte, Verkäufermärkte und / oder neutrale! Wenn es mehr Käufer als Häuser auf dem Markt / Verkäufer gibt, ist es ein Verkäufermarkt. Wenn es mehr Verkäufer als diese qualifizierten Käufer gibt, wird es zu einem Käufermarkt, und wenn es irgendwo ausgewogener ist, ist es ein neutraler. Offensichtlich werden in den meisten Fällen die höchsten Preise auf den Verkäufermärkten erzielt, basierend auf dem wirtschaftlichen Konzept von Angebot und Nachfrage!

4. Lokaler Markt: Ein Großteil der Immobilien ist lokal in der Natur! Ist Ihre Region gefragt? Was sind die Stärken und Schwächen? Wie ist Ihr Gebiet, Ihre Nachbarschaft, Ihr Standort usw. mit anderen Gebieten zu vergleichen? Zu berücksichtigende Faktoren sind: Sicherheit; Schulen; Bequemlichkeit zu Transport, Einkaufen, Unterhaltung; Grundsteuern; usw.

Je besser man den tatsächlichen Wert versteht, im Gegensatz zu dem, was er sich wünscht, desto besser wird er auf den Kauf eines Eigenheims vorbereitet sein. Wirst du dich den Aufgaben, der Disziplin usw. widmen?

Inspiriert von Richard Brody

Dazu passend

Immobilien gegen Immobilien gegen Immobilien

Vier kreative Ideen, um städtische Immobilien zu nutzen

Städtische Immobilien können ohne viel finanzielles Kapital schwierig zu entwickeln sein. Jeder mit einem leeren …

Kommentar verfassen