Was ist ein Immobilienfreigabevertrag?

Was ist ein Immobilienfreigabevertrag?

Sie müssen kein Immobilienexperte sein, um von Freigabevereinbarungen zu hören. Eine Veröffentlichung ist eine der häufigsten Vertragsarten in der Rechtswelt. Sie werden verwendet, um es einem Unternehmen zu ermöglichen, das Image einer Person für kommerzielle Zwecke zu verwenden. Ein Immobilienfreigabevertrag ist jedoch nicht ganz dasselbe. In den meisten Fällen werden Freigaben von potenziellen Käufern verwendet, um den Verkäufer von der Hypothek oder den Grundpfandrechten zu befreien, die er für eine Immobilie hat, so dass die Immobilie schuldenfrei ist. Das Formular ist extrem kurz und umfasst bei der Präsentation häufig nur eine Seite. Werfen wir einen Blick auf einen typischen Vertrag, bei dem ein Verkäufer die Freigabe einer Hypothek auf eine Immobilie erwirken muss.

Im ersten Teil des Vertrags sind das Datum der Unterzeichnung dieser Vereinbarung, die Namen beider an der Übertragung des Eigentums beteiligten Parteien sowie der Ehegatten der an der Vereinbarung beteiligten Mitglieder klar umrissen. Der zweite Teil der Vereinbarung enthält die Bedingungen, unter denen sich die betreffende Immobilie befindet. Es geht darum, wie viel Schulden die Immobilie damit verbunden hat und ob mit der Immobilie eine Hypothekenschuld oder eine damit verbundene Grundschuld verbunden ist. Außerdem wird der Kaufpreis der Immobilie beschrieben und wie dieser Kaufpreis nun zur Tilgung sämtlicher mit der Immobilie verbundener Schulden verwendet werden kann. Diese Art von Formular wird hauptsächlich verwendet, um sicherzustellen, dass der Verkäufer alle Schulden von einem Grundstück beseitigt, wenn der Verkauf abgeschlossen ist, wie im ursprünglichen Verkaufsvertrag vereinbart. Einige Leute halten dieses Formular für etwas überflüssig, aber Sie können nie zu vorsichtig sein, wenn es um rechtliche Auseinandersetzungen und Eigentum geht.

Der letzte Teil der Vereinbarung verlangt vom Unterzeichner lediglich die Angabe seines Namens, des Betrags der Gesamtschuld, die noch auf dem Grundstück vorhanden ist, und schließlich des Betrags, der zurückgezahlt wird. Ein Großteil des Vertrags besteht lediglich aus vorab eingegebenem Text, häufig einer Vorlage, in der die Verantwortlichkeiten des Verkäufers nach Abschluss des Verkaufs beschrieben werden.

Wenn sich Käufer und Verkäufer der Immobilie vorher einig sind, ist ein Immobilienfreigabevertrag nicht erforderlich. Es könnte Teil des ursprünglichen Verkaufsvertrags sein, dass der Käufer für die Tilgung bestehender Schulden auf dem Grundstück verantwortlich ist und nicht für den Verkäufer. Da jede rechtliche Vereinbarung anders ist und viele von ihnen ihre eigenen Bestimmungen haben, können einige Immobilienfreigabevereinbarungen erheblich von der hier beschriebenen abweichen.

Zusammenfassend ist der Immobilienfreigabevertrag eine vom Käufer eingerichtete Absicherung, um sicherzustellen, dass ein Grundstück, mit dem Schulden verbunden sind, vollständig mit dem Geld zurückgezahlt wird, das der Verkäufer während des Verkaufs gewonnen hat, so dass bei der endgültigen Übertragung von Die Immobilie ist fertiggestellt, es ist schuldenfrei. Es ist wichtig, dass diese Vereinbarung aufgenommen wird, wenn Sie Immobilien kaufen, an die Schulden gebunden sind.

Inspiriert von Mark Warner

Dazu passend

Immobilien gegen Immobilien gegen Immobilien

Vier kreative Ideen, um städtische Immobilien zu nutzen

Städtische Immobilien können ohne viel finanzielles Kapital schwierig zu entwickeln sein. Jeder mit einem leeren …

Kommentar verfassen