Kermit stolz machen - Kinder werden grün!

Sechs wichtige Lebenskompetenzen, die Kinder in der Vorschule lernen

Ein Kind lernt ständig. Jede neue Erfahrung schafft Möglichkeiten für den Erwerb von Lebensstunden. Die Vorschule unterrichtet und stärkt ihre Fähigkeiten in einem pflegenden Umfeld. Durch die Interaktion miteinander und die sanfte Anleitung von Lehrern lernen Kinder im Vorschulalter wertvolle Fähigkeiten, Qualitäten und Werte.

Gute Entscheidungen treffen

Wenn kleine Kinder miteinander interagieren, gibt es viele Möglichkeiten, aus den getroffenen Entscheidungen zu lernen. Während sie gemeinsam an einer Aktivität spielen und arbeiten, erkennen sie schnell, welche Verhaltensweisen akzeptabel sind und welche nicht. Sie können Grenzen testen und gleichzeitig die direkten Konsequenzen ihres Handelns erkennen. Durch ihre Interaktionen lernen sie zum Beispiel, dass die Zusammenarbeit mit Zustimmung aufgenommen wird, während das Drücken oder Ergreifen zu verlorenen Privilegien führt. Durch das Ausspielen verschiedener Szenarien und das Erleben des Ergebnisses verschiedener Entscheidungen lernen Kinder, wie sie in einer sicheren Gruppenumgebung gute Entscheidungen treffen können.

Gut kommunizieren

Durch Lieder, Spiele und altersgerechten Unterricht lernen junge Schüler, wie sie gut kommunizieren können. Sie erwerben nicht nur grundlegende Schreibfähigkeiten, sondern üben auch, wie man in vollständigen Sätzen spricht, mündlich nach dem fragt, was sie wollen, und wie man ihren Standpunkt erklärt. Jeder Schultag bietet neue Möglichkeiten, Ideen zu verbalisieren und sie Gleichaltrigen und geduldigen Lehrern gegenüber auszudrücken. Die Kommunikation mag zunächst einfach sein, aber mit etwas Übung wird selbst der leiseste Vorschulkind bald wissen, wie man effektiv eins zu eins und in einer Gruppe kommuniziert.

Freunde finden

Diese wichtige lebenslange Fähigkeit kann in der Vorschule aufblühen. Kleine Kinder lernen das Wesentliche, um eine Freundschaft zu schließen. Sie finden heraus, wie man ein guter Freund ist, und sie haben die Möglichkeit, Freundschaften mit Klassenkameraden zu schließen, die unterschiedliche Interessen, Fähigkeiten und Hintergründe haben können.

Anderen helfen

Kinder haben den natürlichen Wunsch, anderen zu helfen. Wenn Vorschullehrer, die in Klassendynamik und menschlichem Verhalten geschult sind, diese angeborene Neigung leiten, kann ein Kind Eigenschaften wie Mitgefühl und Empathie zeigen. Im Unterricht werden Kinder ermutigt, sich gegenseitig zu helfen. Wenn ein Vorschulkind Klassenkameraden sieht, die sich gegenseitig helfen, verstärkt dies den angeborenen Wunsch, anderen zu helfen.

Teilen

Eine Vorschulumgebung fördert auch das Teilen. Eine Aktivität wie das Färben bietet natürlich die Möglichkeit, Buntstifte zu teilen. Das Spielen mit Spielzeug, Puzzles und Bausteinen führt auch zu informellen Lektionen über Zusammenarbeit und Austausch sowie zu Geduld, Abwechslung und Zusammenarbeit im Team.

Vertrauen entwickeln

Das frühe Klassenzimmer bietet hervorragende Möglichkeiten, neue Dinge auszuprobieren und sie im Laufe der Zeit zu übertreffen. Dieser Prozess, etwas wiederholt zu versuchen, bis man Erfolg hat, ist der Weg, um Vertrauen zu entwickeln. Aktivitäten, die einem Kind die Möglichkeit geben, auf sichtbare und sinnvolle Weise einen Beitrag zu leisten, stärken das Selbstvertrauen.

Die Teilnahme am Show-and-Tell oder die Unterstützung als Klassenhelfer kann das Vertrauen in jeden Vorschulkind stärken und stärken. Diese früh entwickelte Can-Do-Haltung überträgt sich auf die Primar- und Sekundarstufe, um jedem Kind die notwendige innere Kraft zu geben, um das Leben in jeder Phase sicher anzunehmen.

Inspiriert von Aaliyah Arthur

Dazu passend

Kermit stolz machen - Kinder werden grün!

Teen Konfliktlösung – Sicherheit nehmen

Dies ist für Lehrer, Administratoren und Berater, die an der Lösung von Konflikten bei Teenagern …

Kommentar verfassen